Merkblatt zum Thema Beurlaubungen, Krankmeldungen, etc.

1. Beurlaubung
Wenn ein Kind gesund ist, aber nicht in die Schule gehen soll, braucht es eine Beurlaubung. Diese Beurlaubung können Sie schriftlich bei der Schulleitung
beantragen, dies sollte möglichst eine Woche vorher geschehen. Beurlaubungen direkt vor und nach Ferienzeiten sind in der Regel nicht möglich. (vgl. SchulG NRW § 43 Nr. 3
/ Runderlass 12-52 Nr.21)

2. Krankmeldung
Wenn ein Kind krank ist, dann ist es nicht schulfähig. Dann braucht es auch keine Beurlaubung. Folgender Ablauf ist dann wichtig:
a. Bitte melden Sie Ihr Kind unter dem Punkt „Abmeldung“ bei der SDUI-APP krank oder sollte dies nicht möglich sein, rufen Sie in der Schule an und melden das Kind ab (02151/772065). Sonst machen wir uns Sorgen.
b. Bei telefonischer Krankmeldung geben Ihrem Kind bitte eine „schriftliche Entschuldigung“ mit, in welcher der Grund des Fehlens genannt wird (SchulG
NRW § 43 Nr. 2), wenn Ihr Kind wieder zur Schule kommt.
c. Haben Sie das Kind über die SDUI-APP krankgemeldet, ist eine „schriftliche Entschuldigung“ nicht notwendig.

3. Ärztliches Attest
Ein ärztliches Attest müssen Sie nur vorlegen, wenn die Schule das verlangt. Das kann vor allem bei häufigen, langen oder regelmäßigen Fehlzeiten vorkommen, wenn die Schule gesundheitliche Gründe bezweifelt. Unser Rat ist daher: Wenn Ihr Kind öfter oder länger erkrankt, besuchen Sie auf alle Fälle einen Arzt. Dieser kann Ihnen dann auch später ein Attest ausstellen, wenn die Schule nachfragt.

4. Abmeldung wegen eines ärztlichen Termins
Wenn Eltern für ihr Kind einen Arzttermin vereinbaren, obwohl das Kind schulfähig ist, so liegen sicher gute Gründe vor: Vor- und Nachsorgeuntersuchung, Diagnostik,
Beratung. Diese Termine sollten am Nachmittag stattfinden, außerhalb der Schulzeit. Schließlich ist das Kind schulpflichtig. Sollte dies trotz Bemühungen nicht möglich sein,
dann informieren Sie die Klassenleitung bitte frühzeitig über diesen Termin und schreiben Sie - genau wie bei der Erkrankung - eine „Entschuldigung“ mit Angabe des
Grundes. Der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin vermerkt dies bei Meldung im Klassenbuch; die Fehlzeit gilt als entschuldigte Fehlzeit.

5. Übermäßige Fehlzeiten
Übermäßige Fehlzeiten, also wenn ein Kind besonders häufig fehlt oder die Gründe unklar sind, wird die Schule den Kontakt mit den Eltern suchen, um die Situation zu
klären. Natürlich ist das Kind verpflichtet, die Inhalte nachzuholen, was aber selbst bei großen Anstrengungen oftmals schwerfällt. Häufige Fehlzeiten führen meist zu massiven Lernlücken. Die Verantwortung auf Einhaltung der Schulpflicht liegt bei den Eltern. Lehrpersonen und Schulleitung sind verpflichtet, auf die Kinder und Erziehungsberechtigten einzuwirken, wenn der Schulpflicht nicht nachgekommen wird. Ist dies erfolglos, wird die zuständige Ordnungsbehörde sowie das Jugendamt informiert. (vgl. SchulG NRW §41). Möglich ist auch die Anordnung eines schulärztlichen Gutachtens (vgl. SchulG NRW §43 Nr. 2).


6. Abmeldung vom Sport/Schwimmen
In manchen Fällen kommen Kinder in die Schule, können aber nicht am Schwimm- oder Sportunterricht teilnehmen. Wenn das so ist, geben Sie Ihrem Kind bitte ein entsprechendes Schreiben mit. Da das Kind trotzdem schulfähig und schulpflichtig ist, bleibt es für den Zeitraum des Sport- oder Schwimmunterrichtes in der Schule. Es geht also nicht nach Hause.